Was wir machen, wenn die Polizei kommt – 2. Offenes Antifa Treffen.

geschrieben von Neon-Citran für //UP.

Beim #tagx der FPÖ-Regierungsangelobung werden wir auf die Straße gehen und protestieren. Wir werden uns als Offenes Antifa Treffen in die Politik einmischen und zwar auch mit sichtbaren Aktionen. Dabei früher denn später auch am Start: Die Polizei. Deshalb gab es bei unserem 2. Treffen einen Rechtsinfo-Workshop von einer Mitstreiterin. Davor hat sich das antifaschistische Jugendtreffen FIRST STEP vorgestellt, deren nächste findet am Mittwoch den 29. November statt.

Zurück zum Rechtshilfeworkshop der Mitstreiterin: Ihr Beitrag war ausführlich und praxisnah. Was gibt es vor der Demo, auf der Demo und nach der Demo zu beachten? Jetzt wissen wir unter anderem, was in unseren Demo-Rucksack gehört. Und dass man wirklich unter keinen Umständen bei Polizei und Staatsanwaltschaft aussagen sollte („Ich verweigere die Aussage!“). Man schadet damit nicht nur sich, sondern auch andere. Dabei stellte sich ganz klar heraus: Was die Polizei darf und was sie tut, das sind zwei sehr verschiedene Dinge. Beim Rechtsinfokollektiv gibt es einen guten Überblick zu den Themen Aussageverweigerung, Verwaltungstrafverfahren etc.!

Durch den Workshop haben wir eine gute Basis für unser 3. Treffen am Dienstag, 05. Dezember, im Ernst-Kirchweger-Haus um 19 Uhr. Weil der Tag X der Regierungsangelobung immer näher rückt, haben wir entschlossen, das Thema Feminismus um ein Treffen nach hinten zu verschieben. Geplant ist für Dezember nun ein Austausch über Aktionsformen und konkrete Planung von Protesten. Wir sind gegen eine rechte Regierung mit rechtsextreme Regierungsbeteiligung!

Wir sehen uns im Dezember :). !

Alle Infos zum Treffen findet ihr auf @RadikaleLinke. Zum Tag X gibt’s die Website tag-x.mobi. Und für eine Einführung und Beratung zum Thema Rechtshilfe besucht das Rechtsinfokollektiv!

 

Das könnte Dich auch interessieren...