Warum Freizeit keine freie Zeit ist

Freizeit? Das ist die Zeit in der ich tun und lassen kann, was ich will. Stimmt nicht. Unser Leben wird von der Gesellschaft, in der wir leben, bestimmt. Sowas wie eine Zeit, die ich komplett selbst einteilen kann, gibts da nicht. Wieso das so ist, soll in diesem Text erklärt werden.

– by laika

Arbeit, Arbeit, Arbeit   
Das Ziel dieser Gesellschaft ist die Erwirtschaftung von Profit. Das betrifft alle Menschen. Manche haben allerdings Produktionsmittel (besitzen eine Firma, Maschinen, etc.), die anderen nichts.  Allerdings sind alle den kapitalistischen Zwängen unterworfen. Der Großteil der Menschen muss lohnarbeiten gehen, also für Lohn arbeiten. Wenn sie überleben oder ein halbwegs lebenswertes Leben führen wollen, müssen sie sich diesem Zwang beugen. Wann der Arbeitstag beginnt bestimmen dabei nicht sie, sondern die Arbeitsstelle. Dann müssen die Menschen auch schlafen – schließlich müssen sie am nächsten Tag wieder in die Arbeit. Das ganze Leben dreht sich also darum zu lohnarbeiten und sich zu erholen, um wieder fit zur Verwertung zu sein. Nebenbei sollte dann auch der Haushalt gemacht werden, etc. (Das bedeutet auch eine Doppelbelastung für Frauen*. Darauf möchte ich nicht genauer eingehen,  //UNTER PALMEN haben einen guten Artikel dazu in ihrer zweiten Ausgabe geschrieben. http://unterpalmen.blogsport.eu/ausgabe-2-feminisms-issue-2-feminism/). Die Zeit, die dazwischen übrig bleibt, heißt Freizeit und die verwenden Leute auch um sich zu entspannen, erholen oder sich abzulenken – um dann wieder Energie für den nächsten Arbeitstag/die nächsten Arbeitstage zu haben. Das kann natürlich auch spaßige Aktivitäten beinhalten wie Baden gehen, Kino, undsoweiter. Aber nur weil ich ein paar Auswahlmöglichkeiten habe, heißt das nicht, dass ich über mein eigenes Leben bestimme oder meine Zeit frei einteilen kann. Im Gegenteil: Alle diese Dinge machen das Leben nur erträglicher und führen im Endeffekt nur zu einem weiteren passiven Funktionieren in der Gesellschaft. Gleichzeitig flüchten sich die Menschen in verschiedenste Ideologien (wie zum Beispiel Nationalismus, Antisemitismus oder Rassismus. //UNTER PALMEN haben das unter anderem in ihrer ersten Ausgabe beschrieben: http://unterpalmen.blogsport.eu/ausgabe-1-nation-nationalismus/ ), um sich selbst ihr Leben schön zu reden und es anderen zur Hölle zu machen.

Freizeit =/= freie Zeit
Freie Zeit kann es erst geben, wenn wir den Kapitalismus überwunden haben und nach den Bedürfnissen der Menschen produziert wird. Also das produzieren, was wir benötigen. Mit dem heutigen Stand der Produktivität ist es möglich allen Menschen auf der Erde ein gutes Leben zu ermöglichen. Dass die Arbeit knapp wird, ist eine gute Sache. Nur halt im Kapitalismus nicht. Viel Arbeit in einer anderen Gesellschaft kann von Maschinen übernommen werden, unnötige Jobs fallen weg und übrig bleibt viel freie Zeit. Diese können die Menschen für sich selbst nutzen, kreativ sein, Dinge verbessern und so weiter. Die Liste kann wohl jede Person selbst für sich fortsetzen. Und auch der ewige monotone Kreislauf von den immer gleichen Tätigkeiten würde wegfallen.

Niemand sagt, dass sich das alles easy umsetzen lässt. Aber es ist möglich.

Das könnte Dich auch interessieren...